Das Leben des Dalai Lama

Tenzin Gyatso, der XIV. Dalai Lama, wurde am 6. Juli 1935 im tibetischen Dorf Taktser als zweiter Sohn einer armen Bauernfamilie geboren. Mönche erkannten 1937 in dem zweijährigen Jungen, der damals noch Lhamo Döndrub hieß, die Reinkarnation des 1933 verstorbenen XIII. Dalai Lama und brachten ihn aus dem Elternhaus in den Potala-Palast, den traditionellen Sitz der Dalai Lamas. Hier durchlief er seine mönchische Ausbildung und erhielt eine umfassende Schulung in buddhistischer Philosophie und Meditation.

Am 17. November 1950 wurde dem damals 15-jährigen Dalai Lama traditionsgemäß auch die weltliche Herrschaft über Tibet übertragen. Kurz darauf marschierten chinesische Truppen in Tibet ein und die bis heute andauernde Besetzung des Landes begann. 1959 musste der Dalai Lama schließlich während des Tibetaufstands ins indische Dharamsala fliehen, wo er seither residiert.

Der Dalai Lama versucht seit Jahrzehnten unermüdlich, aus dem Exil heraus das Los der Menschen in seiner Heimat Tibet zu verbessern. Als politischer Führer Tibets verfolgte er das Ziel, in Verhandlungen mit der chinesischen Regierung echte Autonomie und Selbstverwaltung für Tibet zu erreichen. Mit seiner Politik des Mittleren Weges machte er Peking dabei große Konzessionen.

Im Exil förderte der Dalai Lama die Demokratisierung der tibetischen Gesellschaft. Er initiierte in Dharamsala eine Exilregierung mit einem Exilparlament, einem Kabinett und anderen demokratischen Institutionen. Im Juli 2001 beschränkte der Dalai Lama selbst seine politische Macht: Auf seine Initiative wählten die Exiltibeter mit Professor Samdhong Rinpoche ihren ersten Premierminister. Im Frühjahr 2011 zog sich der Dalai Lama von allen politischen Ämtern in der Exilregierung zurück.

Für sein Bemühen um die gewaltlose Lösung des Tibetproblems wurde der Dalai Lama 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Seit 1973 bereist er die westliche Welt und wirbt für die Unterstützung des gewaltfreien Bemühens des tibetischen Volkes um Autonomie. Auch jenseits der Politik ist der Dalai Lama eine einflußreiche Persönlichkeit. Mit seiner auf dem Buddhismus basierenden Philosophie der Achtsamkeit und Menschlichkeit hat er weltweit viele Anhänger gefunden. Seine Vorträge und Bücher liefern vielen Menschen spirituelle Inspiration und Anregungen für ein sinnvolles, glücklicheres Leben.