Die Philosophie des Dalai Lama

Die Philosophie des Dalai Lama wurzelt im tibetischen Buddhismus, hat aber eine klare überreligiöse Bedeutung. Frieden und Gewaltlosigkeit, so der Dalai Lama, sind nur durch die Entwicklung positiver innerer Qualitäten zu erreichen. Äußerer Friede ist nur durch inneren Frieden möglich. Im Kern geht es bei der Philosphie des Dalai Lama um die Entwicklung grundlegender menschlicher Werte wie Achtsamkeit, Vergebung, Mitgefühl, Toleranz, Zufriedenheit, Genügsamkeit und Selbstdisziplin.

Alle Menschen sind gleich. Wir alle wollen Glück. Keiner will leiden. Die vom Dalai Lama vertretenen Werte fördern ein ein friedliches Zusammenleben, ein glückliches individuelles Leben und reduzieren das Leiden. Das gilt für Gläubige, die einer der großen Weltreligionen anhängen genauso wie für konfessionslose Menschen.

Der Dalai Lama ist ein Kritiker der Philosophie des unbändigen Wirtschaftswachstums. Sie begünstigt die Unzufriedenheit, aus der vielfältige Probleme erwachsen. Die der Wachstumsphilosophie innewohnende mangelnde Genügsamkeit führt nicht nur zu einem Verfall der oben genannten menschlichen Werte, sie zerstört auch unsere natürliche Umwelt. Und damit schädigt sie vor allem die Armen und Schwachen.

Für eine tiefere Beschäftigung mit der Philosophie des Dalai Lama empfehlen wir die Lektüre seiner Bücher.

 
Fotos: York Hovest, München